VIPA - netparlament in BETA.
 
AKTUELL | KONZEPT | FOREN | AUSSCHÜSSE | PLENUM | ABSTIMMUNG
» Gesellschaft - Definitionsforum
Login | Mitmachen

Politikfeld » Gesellschaft
Autor: Klaus Nicolai    

» Visitenkarte » in Kontaktliste aufnehmen » Nachricht schreiben
» Qualität des Beitrags bewerten
Eine Gesellschaft umfasst alle Verhältnisse, welche die ihr zugehörigen Individuen über Tätigkeiten, Gegenstände, Bedürfnisse, Medien, Verkehrsmittel, Motivationen, Orientierungen, Verhaltensweisen und kommunikative Handlungen eingehen. Die gesellschaftlichen Verhältnisse können unter politischen, ökonomischen, kulturellen, technischen, wissenschaftlichen, kommunikativen, rechtlichen, religiösen und ideologischen Aspekten hervorgehoben werden. Eine solche Hervorhebung ist nur relativ, weil alle Verhältnisse, die Individuen bezogen auf unterschiedliche Elemente der (Re-)Produktion der Gesellschaft eingehen, nur in Wechselwirkung und im Gesamtzusammenhang existieren.

In Wikipedia werden unter dem Stichwort "Gesellschaftsmodelle" historische sowie analytisch strukturelle Dimensionen von Gesellschaftsentwicklung vorgestellt.

Etablierte Institutionen sowie politische, juristische oder wirtschaftliche Bereiche und Akteure folgen stärker einer zweckrationalen Trennung von Elementen der gesellschaftlichen (Re-)Produktion, was mitunter zu einseitigen Entwicklungen und Deformationen führt.

Auch im Kontext sich zuspitzender zivilisatorischer, wirtschaftlicher, ökologischer und kultureller Krisen sind adäquate und noch vorn weisende integrale transdisziplinäre Gesellschaftsanalysen und Gesellschaftstheorien unverzichtbar für die politische Entscheidung und Gestaltung von angemessenen Rahmenbedingungen.
unverzichtbar für die politische Entscheidung und Gestaltung von angemessenen Rahmenbedingungen.
Das weitgehend uneingeschränkte Vordringen der „Wirtschaft“ in das Zentrum der Gesellschaft im Sinne einer Dominierung und „Selbststeuerung“ aller grundlegenden gesellschaftlichen Entwicklungsprozesse ist ein Anzeichen dafür, dass die Politik ihren gesamtgesellschaftlichen Auftrag aus den Augen zu verlieren droht. Ursache dafür ist nicht nur der noch vorherrschende industriegesellschaftliche Materialismus und Utilitarismus (Nützlichkeitsdenken) bezüglich dessen, was „Fortschritt“, „Wachstum“ und „Reichtum“ bedeutet, sondern auch das gigantische Defizit an komplexen interdisziplinären Gesellschaftstheorien. An deren Stelle sind mehr oder wenig einseitige und fragmentierte ("Spaßgesellschaft", "Dienstleistungsgesellschaft", "Bürgergesellschaft" usw.) Beschreibungen oder weitgehend unwissenschaftliche und pragmatische Wirtschaftstheorien getreten. Letztere haben sich weitgehend ungehindert auch zu Paradigmen herrschender Politik etabliert.
Die - monopolisierte und (geld-)verwertungsorientierte - Wirtschaft hat sichals mehr und mehr selbst genügende, weil alles dominierende "Subgesellschaft" nicht nur neben, sondern scheinbar oberhalb der Gesellschaft positioniert, so dass man hier durchaus von Anzeichen einer sich global ausbreitenden Diktatur der Monopol- und Geldwirtschaft sprechen kann.
Je weiter Politik ihren gesamtgesellschaftlichen Gestaltungsauftrag zugunsten einer „wirtschaftlichen Selbstregulation“ aufgibt, desto stärker verliert die Demokratie als Ausdruck des Gesamtwillens aller Individuen ihren Einfluss. Damit gerät bewusst oder unbewusst die Masse der Individuen unweigerlich in Widerspruch zur privatistisch, (geld-)wirtschaftlich dominierten Gesellschaft. Die Gesellschaft der Individuen (vgl. Norbert Elias) kann dabei an den Rand ihrer eigenen Verwirklichung und Wahrnehmung geraten und für sich selbst peripher werden (Entfremdung).
19. April 09, 23:43   (Editiert)  
000 Parlamentarier
 
cicklaus

Ihr Textbeitrag:

Mit einem Zugang zum virtuellen Parlament können Sie an dieser Stelle an der Diskussion teilnehmen. Sie können Sich hier einen Zugang ermöglichen oder hier anmelden, wenn Sie bereits die Zugangsdaten besitzen.
Seiten: -1-    



Sie haben 1 neue Nachricht!

Information


Initiator: Klaus Nicolai



Start: 11. Mai 09, 19:31 Uhr, abends

Teilnehmer




Alternativen

Bisher noch keine Alternativen vorgeschlagen.

Werden Sie Teilnehmer des Forums und tragen dann Alternativen ein.

Moderation


» Forum verlängern
» Ausschuss eröffnen
» Zwischenabstimmung
» Plenum eröffnen
» Abstimmung ansetzen

Stichworte

eintragen:
INFORMATION:
Stichworte des Themas, Tags, Keywords, Schlüsselworte.

Durch die Stichworte kann der Inhalt eines Themas auf einfachste Weise kategorisiert werden. Dies hilft anderen beim Finden eines Themas.

Bitte trennen Sie mehrere Stichworte mit einem Komma.

Der Zeitstatusbalken:

Hier sehen Sie den Stand des parlamentarischen Prozesses. Blau steht natürlich für das Forum des Themas, orange für die Ausschüsse, rot für das Plenum und grün für das Finale, die große Abstimmung. Der Zeitstatusbalken spiegelt auch die genaue Dauer des jeweiligen Gremiums wieder.
Wenn ein Ausschuss eröffnet wird, läuft das Forum trotzdem weiter. Das Forum begleitet den gesamten parlamentarischen Prozess und wird erst 7 Tage nach der finalen Abstimmung geschlossen.


Vertrauenspunkte vergeben:

Sprechen Sie dem Nutzer ihr Vertrauen aus.

Unterstützen Sie den Nutzer durch Vertrauenspunkte auf dem Weg zum Parlamentarier.
3 Punkte stehen für vollstes Vertrauen. Vertrauen ist die 'Währung' des Virtuellen Parlaments. Die Anzahl der Vertrauenspunkte entspricht einer Art Reputation. Das hilft anderen Nutzern bei der Einschätzung der Teilnehmer. Zusammen mit der Qualitätsbewertung von Beiträgen sowie regelmäßiger Aktivität kann ein Benutzer zum Virtuellen Parlamentarier und dadurch Themen starten und begleiten.



Vertrauenspunkte vergeben:

Sprechen Sie dem Nutzer ihr Vertrauen aus.

Vertrauen ist die 'Währung' des Virtuellen Parlaments. Die Anzahl der Vertrauenspunkte entspricht einer Art Reputation. Das hilft anderen Nutzern bei der Einschätzung der Teilnehmer.





Vertrauenspunkte vergeben:

Derzeit können Sie noch keine Vertrauenspunkte vergeben. Schaffen Sie es, Parlamentarier zu werden, was nicht so schwer ist, dann können auch Sie Vertrauenspunkte vergeben.

Andere Parlamentarier können Ihnen Vertrauen aussprechen. Dies erreichen Sie durch gute Beiträge, Präsenz und Bekanntschaften.

Wenn Ihnen andere Parlamentarier Vertrauenspunkte zusprechen, ist dies einer von drei Bereichen auf dem Weg zum Parlamentarier. Die anderen Wege sind Aktivität und Qualität Ihrer Beiträge.








Text verstärken 
[b]Hallo[/b] Hallo
Text kursiv setzen 
[i]Wie Gehts?[/i] Wie Gehts?
Text unterstreichen 
[u]Wie Gehts?[/u] Wie Gehts?
Zitieren 
[quote]Hier steht Text[/quote] (Zitiert den Text)
Verlinkung Variante 1 
[url]www.netparlament.org[/url] http://www.netparlament.org
Verlinkung Variante 2 
[url=" http://netparlament.org "] Homepage[/url] Homepage
Ein Bild einbinden 
[img]http://netparlament.org/img/logo.gif[/img] benötigt ein Bild mit Adresse online
Einfaches Einbinden von Wikipedia 
[wp]Agora[/wp] Agora
Komplexeres Einbinden von Wikipedia 
[wp]Radiotheorie|Brechts Radiotheorie[/wp] Brechts Radiotheorie
     
  Vertrauenspunkte vergeben:

Derzeit können Sie noch keine Vertrauenspunkte vergeben. Schaffen Sie es, Parlamentarier zu werden, was nicht so schwer ist, dann können auch Sie Vertrauenspunkte vergeben.

Andere Parlamentarier können Ihnen Vertrauen aussprechen. Dies erreichen Sie durch gute Beiträge, Präsenz und Bekanntschaften.

Wenn Ihnen andere Parlamentarier Vertrauenspunkte zusprechen, ist dies einer von drei Bereichen auf dem Weg zum Parlamentarier. Die anderen Wege sind Aktivität und Qualität Ihrer Beiträge.